Zeitstrahl

Zeitstrahl

1905
Juni 21

Metallarbeiter organisieren sich

Auf einer öffentliche Metallarbeiterversammlung im Schmidtschen Lokal mit 300 Teilnehmer informierte Gen. Hartmann vom Metallarbeiterverband aus Berlin informierte über die Organisation der Metallarbeiter. Der Arbeiter Simon Dummernix von Orenstin & Koppel wandte sich gegen die Spaltungsversuche der Hirsch-Dunckerschen. In: Vorwärts.
Mai 1

Maifeier mit Fritz Zubeil

Die Maifeiern im Volksgarten von Robert Godglück und in den Deutschen Festsälen von Ernst Schmidt finden mit Gartenkonzerten statt. Bei Godglück tritt auch Fritz Zubeil auf einer Volksversammlung auf. In: Vorwärts.
April 21

Nowaweser Teppichweber schließen sich dem Streik an

24 von 25 Teppichweber aus Nowawes schließen sich dem Berlinweiten Streik der Teppichweber an. In: Vorwärts.
März 28

Jutespinnerei beutet Mädchen aus

Die Deutsche Jutespinnerei bringt angeworbene junge Weberinnen in einem umgebauten Pferdestall in der Mühlenstr. unter erbärmlichsten Bedingungen unter. In: Vorwärts.
Februar 9

Volksversammlung zur Unterstützung der russischen Revolution

  Bei Goldglück im Volksgarten findet eine Volksversammlung der sozialdemokratischen Vertrauensleute als Protest gegen die Greul des Zarismus und als Sypathieerklärung für die russische Freiheitskämpfer statt. In: Vorwärts.
Februar 8

Karl Krohnberg neuer Vorsitzender des Wahlvereins

Für Otto Hoffmann wird der Tischler Karl Krohnberg zum neuen 1. Vorsitzenden des sozialdemokratischen Wahlvereins gewählt. In: Vorwärts.
1904
Oktober 12

Sozialdemokratischer Wahlverein hat schon 261 Mitglieder

Die Mitgliederzahl des sozialdemokratischen Wahlvereins stieg innerhalb eines Jahres von 206 auf 261. Darunter sind v.a. Maurer, Arbeiter, Textilarbeiter, Buchdrucker, Metallarbeiter, Zimmerer und Tischler. Alter und neuer  1. Vorsitzender ist der Buchdrucker Otto Hoffmann, 2. Vorsitzender der Gastwirt  Karl Gruhl. In: Vorwärts
Juni 23

Sprechstunden des Gewerkschaftskartells bei Gruhl in der Priesterstr.

Dass Gewerkschaftskartell Nowawes beschließt, nunmehr vierzehntägig Sprechstunden im Lokal von Karl Gruhl in der Priesterstr. 69 abzuhalten. In: Vorwärts.
Juni 13

Streik bei Haase & Ruß

Bei Haase & Ruß in der Retzowstr. streiken 31 Männer und 22 Frauen wegen der Maßregelung von 3 organisierten Arbeitern. In: Vorwärts.
Juni 8

Arbeiterwiderstand in der Schuhfabrik Haase & Ruß

Alle Arbeiter bei Haase & Ruß haben Kündigung eingereicht, um gegen die Absenkung der Löhne zu protestieren, die das Ziel haben, die Organisation der Arbeiter zu zerschlagen. In: Vorwärts.
Juni 8

Streikunterstützung für Schuhmacher bei Haase & Ruß

Öffentliche Schuhmacherversammlung bei Hiemke in der Wallstraße zu den Auseinandersetzung bei Haase & Ruß. Der Zentralvorstand des Schuhmacherverbandes unterstützt den Streik von 57 Arbeiterinnen und Arbeiter. In: Vorwärts.
Mai 1

Maifeier bei Bernhardt im Volksgarten

Die Maifeier wurde im Bernhardschen Lokal mit 500 Gästen durchgeführt. Die Festworte sprach der verantwortliche Redakteur der „Brandenburger Zeitung“, Albert Meyer. Daran schlossen sich Auftritte des Arbeiter Turnvereins und des Gesangsvereins Maibund an. In: Vorwärts.
März 14

Hiemke und Hähnchen wieder Gemeindevertreter

Die Sozialdemokraten Otto Hiemke und Herbert Hähnchen werden mit großem Erfolg wieder in die Gemeindevertretung Nowawes gewählt. In: Vorwärts.
Februar 13

sozialdemokratische Kandidaten für Nowawes und Neuendorf

Die Mitgliederversammlung des Sozialdemokratischen Wahlvereins stellt für die Gemeindewahlen in Nowawes den Gastwirt Otto Hiemke, den Weber  Hermann Hähnchen, den Zimmerer Max Franke, den Schuhmacher Wilhelm Jappe und den Weber Otto Hammer, für Neuendorf den Kupferschmied Simon Dummernix, den Maler Wilhelm Schulz, den Buchdrucker Paul Fesser und den Anschläger Fritz Stirnemann auf. In: Vorwärts
Januar 24

SPD des Reichstagswahlkreises tagt in Nowawes

Die Generalversammlung des Sozialdemokratischen Zentralwahlvereins für Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg tagt bei Bernhardt in der Priesterstr. 31. Der Nowaweser Karl Gruhl wird als Revisor in den Vorstand gewählt. In: Vorwärts.
1903
Dezember 19

Solidarität mit den Crimmitschauer Textilarbeitern

365,90 Mark spendet der Gewerkschaftskartell für die ausgesperrten Textilarbeiter in Crimmitschau. Alleine 52 Mark kommen von den Arbeitern der Lokfabrik. In: Vorwärts.
Dezember 8

Gute Entwicklung des Konsumvereins

Alleine 1903 traten dem Verein 208 neue Mitglieder bei, so dass die Gesamtzahl jetzt 465 beträgt. Eine zweite Verkaufsstätte wurde eröffnete und eine 6%ige Dividende ausgeschüttet. In: Vorwärts.
November 6

Fritz Zubeil im Wahlkampf

Öffentliche Landtagswählerversammlung im Bernhardtschen Lokal mit dem Reichstagsabgeordneten Fritz Zubeil „Warum beteilgt sich die Sozialdemokratie an den diesjährigen preußischen Landtagswahlen?“ In: Vorwärts.
September 3

Vorbereitung des Landtagswahlkampfes

Auf der Versammlung des sozialdemokratischen Wahlvereins hält Dr. Max Alberty aus Charlottenburg ein Referat „Die Technik der Landtagswahlen“. In: Vorwärts.
August 30

Gewerkschaftskartell dominiert Ortskrankenkasse

Bei der Wahl der Delegierten zur Generalversammlung der Ortskrankenkasse erhielt die Liste des Gewerkschaftskartells 202 Stimmen und die Hirsch-Dunckerschen 77 Stimmen. In: Vorwärts.
Juni 16

70,2 % für SPD bei Reichstagswahl in Nowawes

Zur Reichstagswahl 1903 errang die SPD in Nowawes 70,2 % der abgegeben Stimmen. In der Stadt Potsdam hingegen  36,0 %. Aus: Landeshauptstadt Potsdam, 2/1998, Wahlen in der Stadt Potsdam seit 1809, S. 29
Juni 15

Paul Hirsch kurz vor der Reichstagswahl

Öffentliche Wählerversammlung kurz vor der Reichstagswahl im Bernhardtschen Lokal mit dem sozialdemokratischen Schriftsteller,  Charlottenburger Stadtverordneten und späteren preußischen Ministerpräsidenten Paul Hirsch mit dem Referat „Ein ernstes Wort in letzter Stunde“. In: Vorwärts.
Juni 8

Fritz Zubeil auf Wahlversammlung

Auf einer Wahlversammlung im Bernhardtschen Lokal spricht Fritz Zubeil über „Die Sünden des vergangenen und die Aufgaben des kommenden Reichstages“. In: Vorwärts.
Mai 20

Unterstützung für Fritz Zubeil

Auf einer Wahlversammlung der Sozialdemokratie im Bernhardtschen Lokal, die von 400 Personen besucht wurde, warb Raphael Silberstein aus Rixdorf für eine Unterstützung der Reichstagskandidatur von Fritz Zubeil. In: Vorwärts.
März 18

Sozialdemokraten gegen Steuermittel für Kirchen

Karl Gruhl und Otto Hoffmann geben in der Gemeindevertretung bekannt, dass die Sozialdemokraten gegen den Haushalt stimmen werden, da dieser Ausgaben für Kirchenzwecke enthalte. In: Vorwärts.
März 18

Simon Katzenstein auf Volksversammlung

Im Lokal Bernhardt in der Priesterstr. 31 findet eine Volksversammlung mit Simon Katzenstein aus Berlin zum Thema „Die Bedeutung des 18. März für das Proletariat“ statt.
1902
April 11

“Konsumverein für Nowawes und Umgebung” gegründet

Der “Konsumverein für Nowawes und Umgebung” wurde gegründet und hat 160 Mitglieder. Seine Geschäftsstelle befindet sich beim Gastwirt Julius Jungnickel in der Wallstr. 62. In: Vorwärts,
März 4

Sieg für die Nowaweser SPD

In Nowawes gewinnt nunmehr die Sozialdemokratie alle 5 Gemeindesitze der 3. Abteilung. Neu gewählt sind der Buchdrucker Otto Hoffmann, der Maurer Wilhem Wagner und der Gastwirt Otto Hiemke. In Neuendorf geht man noch leer aus.
März 3

Wahlveranstaltung der SPD unmöglich gemacht

Eine geplante Wahlveranstaltung der Sozialdemokratie in Neuendorf kann nicht stattfinden, da der Gastwirt Blau („Deutsches Wirthaus“, Potsdamer Str. 9, heute Alt- Nowawes 15) seinen Saal nicht zur Verfügung stellt. In: Vorwärts.
Januar 16

102 Mitglieder im sozialdemokratischen Wahlverein

Dem sozialdemokratischen Wahlverein Nowawes-Neuendorf gehören nunmehr 102 Mitglieder an, darunter u.a. 24 Textilarbeiter, 17 Maurer, 11 Tischler, 11 Arbeiter, 9 Zimmerer, 7 Zigarrenmacher, 6 Buchdrucker, 4 Metallarbeiter, 3 Maler, 3 Barbiere, 3 Kupferschmiede.  Man enscheidet sich, zur Kommunalwahl auch erstmalig im reaktionären Neuendorf anzutreten. In: Vorwärts.
1901
August 6

Karl Gruhl wegen Konfessionslosigkeit abgelehnt

Karl Gruhl wird in die Schuldeputation der Gemeinde gewählt, aber von der Regierung nicht bestätigt, da seine Kinder nicht getauft sind. In: Vorwärts.
Mai 2

Regierungsrat August Wichgraf verstirbt

Regierungsrat August Wichgraf verstirbt, er hatte sich besonders für die Linderung der sozialen Missstände in Nowawes eingesetzt; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 9
April 3

Karl Gruhl und der neue Gemeindeetat

Auf der Generalversammlung des sozialdemokratischen Wahlvereins spricht  Karl Gruhl zum Gemeindeetat. Weiterhin beschloss man, wie jedes Jahr eine Maifeier auszurichten. In: Vorwärts.
1900
Dezember 27

Karl Gruhl und die Gemeinden um Berlin

Auf der zweite Konferenz der sozialdemokratischen Gemeindevertreter der Provinz Brandeburg lobt Karl Gruhl, dass es nunmehr nicht nur um Berlin sondern auch um die kleineren Gemeinden gehe. Dem Vorschlag des Weissensee Gerstenberger, man möge doch das arme Nowawes mit dem reichen Neuendorf zusammenlegen, entgegnete Gruhl, dass der Kreis dies ablehnen, da angeblich kein öffentliches Interesse vorliegen würde. In: Vorwärts
August 8

Robert Lange neuer Vorsitzender

Auf der Generalversammlung des Arbeitervereins, der nunmehr 110 Mitglieder hat und somit 800 in 11 Gewerkschaften organiserte Arbeiter vertritt, wurde im Lokal Hiemke Robert Lange als neuen Vorsitzenden gewählt. In: Vorwärts
März 21

Gruhl und Lange gewinnen Gemeindewahl

Die Sozialdemokraten Karl Gruhl und Robert Lange gewinnen bei der  Gemeindevertreterwahl in Nowawes klar. In: Vorwärts.
Januar 19

Einweihung des Rathauses Nowawes

Einweihung des Rathauses Nowawes; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 8
1899
April 30

Volksversammung zum 1. Mai

Im ” Volksgarten” spricht Fritz Schlegel vom Metallarbeiterverband aus Berlin zur Bedeutung des 1. Mai.  
Februar 8

Versammlung der Bauarbeiter

Bauarbeiterversammlung mit dem SPD-Reichstagsabeordneten Gustav Hoch, die die Forderung nach mehr Bauarbeiterschutz vortrug. In: Vorwärts.
1898
Dezember 27

Karl Gruhl und die Arbeit in der Kommune

Auf der ersten Konferenz der sozialdemokratischen Gemeindevertreter der Provinz Brandenburg in Rixdorf schildert Karl Gruhl konkrete Probleme seiner Arbeit als Gemeindevertreter. In: Vorwärts
August 13

Max Kreth neuer Vorsitzender

Auf der Generalversammlung des Arbeitervereins im Lokal Hiemke wird Max Kreth zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt. In: Vorwärts.
Mai 9

Paul Singer spricht in Nowawes

Trotz strömenden Regens kamen mehr als 1200 Arbeiter, um auf einer Wählerversammlung den SPD-Vorsitzenden Paul Singer zu hören, der zu den besonderen Forderungen der Sozialdemokratie sprach. In: Vorwärts.
1896
November 7

Hausdurchsuchung bei Paul Neumann

Gendarmen durchsuchen die Wohnung von Paul Neumann nach den „Londoner Liederbüchern“, die er vertrieben haben soll. In: Vorwärts
März 8

Wilhelm Liebknecht spricht in Nowawes zur Bedeutung der Wahlen

Sozialdemokratische Kommunalwählerversammlung mit Wilhelm Liebknecht. Gemeindevertreter Karl Gruhl berichtete über die Tätigkeit der Sozialisten in der Vertretung. In: Vorwärts
1894
Oktober 19

Karl Gruhl auf dem SPD-Parteitag in Frankfurt

Karl Gruhl aus Nowawes wird auf einer öffentlichen Parteiversammlung des Wahlkreises Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg als Delegierte zum Parteitag in Frankfurt a.M. gewählt. In: Vorwärts.
August 30

Einweihung des Rathauses von Neuendorf

Das vom Baurat Otto Techow 1893-1894 errichtete neue Rathaus von Neuendorf in der Lindenstr. wird eingeweiht. In: Der Bär, 26.1900.
1893
Juni 2

Hausdurchsuchung bei Paul Neumann

Hausdurchsuchung beim Vertrauensmann und Weber Paul Neumann, Kreuzstr. 4 wegen sozialdemokratischen Schriften. In: Vorwärts
1892
Juli 1

Neuendorf lehnt Vereinigung mit Nowawes ab

Nowawes will Vereinigung mit Neuendorf. Die Neuendorfer lehnen aber ab. In: Vorwärts, 21.7.1906.
1890
November 30

Karl Gruhl auf SPD Bezirks-Parteitag

Karl Gruhl vertritt die Nowaweser SPD auf dem Parteitag des Regierungsbezirks Potsdam, der beim Gastwirt Feuerherd in der Potsdamer Zimmerstr. 2 tagt. In: Vorwärts.
Mai 1

Rote Fahne gehisst

Auf dem Weberplatz in Nowawes wird an einer Linde eine Rote Fahne gehisst, die ein Amtsdiener herabholt. Aus: Vorwärts