Zeitstrahl

Zeitstrahl

1917
April 1

Gründung der USPD

Gründung der USPD im April 1917, in Potsdam ca. die Hälfte der SPD auf USPD-Kurs, in Nowawes Mehrheit auf USPD-Kurs; Buch: Potsdam – Geschichte der Stadt in Wort und Bild, S. 108
Januar 28

Gründung des Kleingartenvereins „Selbsthilfe“

Gründung des Kleingartenvereins „Selbsthilfe“ e.V. in Nowawes; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 27
1916
September 1

Neue Leitung der SPD

Wenige Wochen später: Neue Leitung des Ortswahlvereins der SPD wird gewählt, ihr gehören die Genossin Reipert und Genossen Frenken, Dürre und Albert Richter an; In: Potsdam während der Novemberrevolution, Otto Rückert, S. 8
August 9

Versammlung der SPD, Mehrheit spricht sich für Opposition aus

Versammlung der SPD, Mehrheit der Genossen in Nowawes spricht sich für den in Opposition zum Parteivorstand stehenden rechtmäßig gewählten Kreisvorstandes von Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg aus, Resolution kam vom Genossen Frenken, 82:42 Stimmen; In: Potsdam während der Novemberrevolution, Otto Rückert, S. 7/8
August 4

Versammlung der SPD, Absetzung Kreisvorstand

Versammlung der SPD, 46:39 Stimmen für die Teilnahme an einer Veranstaltung des abgesetzten rechtssozialdemokratischen Kreisvorstandes unter Leitung von Thurow, Groger, Pagels u.a., dagegen trat besonders Paul Neumann auf; In: Potsdam während der Novemberrevolution, Otto Rückert, S. 7
1914
Juli 29

Drohende Demonstrationsgefahr in Nowawes wegen Krieg

29.07.1914: Bericht des Regierungspräsidenten in Potsdam an den Minister des Innern über zu treffende Anordnungen nach der Erklärung des Kriegszustandes, Erklärung des Kriegszustandes für Berlin und die Provinz Brandenburg am 31.07.1914, für Landgemeinde Nowawes u.a. sind größere sozialdemokratische Bewegungen bekannt die der Mobilmachung hinderlich werden könnte, deswegen wird im Falle störender politischer Betätigung die Auflösung der „Freien Turnerschaft Nowawes“ gefordert; In: Die sozialen und politischen Verhältnisse in der Provinz Brandenburg 1871 – 1917, S. 171
Januar 1

SPD in Nowawes wächst

Im Jahr 1914 sind 1127 Mitglieder in der SPD Nowawes organisiert; Kopien: Otto Rückert, Zum Verlauf der Novemberrevolution in Potsdam, Vortrag von 1967, S. 152
1912
Oktober 1

Verkehrsübergabe des Bahnhofs Nowawes

Verkehrsübergabe des Bahnhofs Nowawes; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 22
Januar 12

68,9 % für SPD bei Reichstagswahl in Nowawes

Zur Reichstagswahl 1912 errang die SPD in Nowawes 68,9 % der abgegeben Stimmen. In der Stadt Potsdam hingegen 38,1 %. Aus: Landeshauptstadt Potsdam, 2/1998, Wahlen in der Stadt Potsdam seit 1809, S. 29
1911
Dezember 1

Solidaritätsstreik bei O&K

Nachweis über einen Solidaritätsstreik bei O&K vom 01.12. bis 07.12.1911, es streikten 541 Personen, Winkelmann war zu der Zeit Amtsvorsteher in Nowawes und machte die Meldung; In: Die sozialen und politischen Verhältnisse in der Provinz Brandenburg 1871 – 1917, S. 48
1910
Februar 23

Karl Liebknecht referiert in Nowawes

Im Singerschen Lokal referiert Karl Liebknecht über „Preußen-Deutschlands politische Lage“, Brandenburger Zeitung nennt Versammlung eine „eindrucksvolle Kundgebung gegen die preußische Reaktion“, mehr als 2000 Männer und Frauen im überfüllten Raum; In: Geschichte der Arbeiterbewegung im Reichstagswahlkreis Karl Liebknechts 1871-1917, Teil 2, von Otto Rückert, S. 155
1908
März 6

900 Häuser an die Kanalisation angeschlossen

900 Häuser sind in Nowawes an die Kanalisation angeschlossen; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 16
Januar 12

Demonstration gegen das preußische Dreiklassenwahlrecht

Demonstration von 1000 Personen in Nowawes als Protest gegen das preußische Dreiklassenwahlrecht; In: Geschichte der Arbeiterbewegung im Reichstagswahlkreis Karl Liebknechts 1871-1917, Teil 2, von Otto Rückert, S. 149
1907
Januar 25

70,1 % für SPD bei Reichstagswahl in Nowawes

Zur Reichstagswahl 1907 errang die SPD in Nowawes 70,1 % der abgegeben Stimmen. In der Stadt Potsdam hingegen 33,0 %. Aus: Landeshauptstadt Potsdam, 2/1998, Wahlen in der Stadt Potsdam seit 1809, S. 29
Januar 1

Neuendorf wird nach Nowawes eingemeindet

Neuendorf wird nach Nowawes eingemeindet; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 15
1906
Dezember 13

Omnibus-Linienverkehr in Nowawes

„Potsdamer Allgemeine Omnibus-Gesellschaft“ nimmt Linienverkehr nach Nowawes auf; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 14
Juni 12

Beginn der Kanalisationsarbeiten und Rohrverlegung

Beginn der Kanalisationsarbeiten und Rohrverlegung in Nowawes und Neuendorf; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 14
Mai 15

Gegen das Preußische Volksschulgesetz

In einer große Volksversammlung in den “Deutschen Festsälen” spricht der Reichstagsabgeordnete Adolf Thiele aus Halle zum „Preußische Volksschulgesetzentwurf“. In: Vorwärts.
Mai 5

Aussperrungen in der Lokfabrik wegen Teilnahme an der Maifeier

Die Lokfabrik Orenstein & Koppel sperrt Arbeiter wegen ihrer Teilnahme an einer Maifeier aus. 600 Protestierende versammeln sich bei Singer und marschieren dann zur Lokfabrik. In: Vorwärts.
März 19

Sozialdemokratischer Kommunalwahlsieg in der 3. Abteilung in Nowawes

Bei der Wahl zur Gemeindevertretung Nowawes in der dritten Abteilung erhielt im 1. Bezirk Ernst Zöllner 311 Stimmen und im 2. Bezirk Karl Gruhl und Karl Gomoll 355 Stimmen. Erhielt die Sozialdemokratie insgesant 666 Stimmen, waren es bei der letzten Wahl vor 2 Jahren 475. In: Vorwärts.
März 10

Unerträgliche Wohnverhältnisse in der Mühlenstr. 1

Im Wohnhaus Mühlenstraße 1, das der “Deutschen Jutespinnerei AG” gehört, prangert der Armenvorsteher Wilhelm Wagner die unerträglichen Wohnverhältnisse von alleinstehenden Arbeitern aus Polen und Galizien an. In: Vorwärts.
März 10

Wahlvereinssitzung zu “Bildungsstätten des Proletariats”

Auf der Sitzung des Wahlvereins referiert der Berliner “Vorwärts”-Redakteur Carl Wermuth zu „Die Bildungsstätten des Proletariats“. In: Vorwärts.
Februar 7

Sozialdemokratische Nominierung für die Gemeindewahlen in Nowawes und Neuendorf

Sozialdemokratische Wahlvereinsveranstaltung in den „Deutschen Festsälen“: Für die Gemeindevertretung Nowawes wurden Karl Gruhl, Karl Gomoll und Ernst Zöllner nominiert, für Neuendorf Paul Fesser und Wilhelm Schulz. In: Vorwärts.
1905
November 15

Sieg der Freien Gewerkschaften bei der Wahl zur Ortskrankenkasse

Bei den Delegiertenwahlen zur Ortskrankenkasse siegt die Liste der Freien Gewerkschaften mit 440 Stimmen gegenüber den Gewerkvereinler mit 137 Stimmen. In: Vorwärts.
November 11

Vortrag zum sozialdemokratsichen Parteiprogramm

Der Reichstagsabgeordnete Fritz Zubeil beginnt im Lokal von Otto Hiemke in der Wallstr. 55 seinen Vortragszyklus zum Parteiprogramm. In: Vorwärts.
Oktober 12

Wahlvereinsversammlung in Neuendorf

Öffentlicher Wahlvereinsversammlung in Neuendorf im Lokal von Paul Junger in der Großbeerenstr. 50. Es spricht Friedrich Küter aus Schöneberg zu „Sozialdemokratie in Gemeindevertetungen“. In: Vorwärts.
Oktober 8

Ehrung des ermordeten polnischen Arbeiterrevolutionärs Martin Kaspzak

Auf der Generalversammlung des Wahlvereins wird der von russichen Schergen in Warschau ermordete polnische Arbeiterrevolutionär Martin Kaspzak geehrt. Die Mitgliederzahl im Verein steigt von 208 auf 363. Neuer 1. Vorsitzender wird Karl Gomoll, sein Stellvertreter Karl Gruhl. Der “Vorwärts” wird von 275 Mitglieder und die “Brandenburger Zeitung” von 190 gelesen. In: Vorwärts.
September 13

Volksversammung gegen Militärmißhandlungen im deutschen Heere

Volksversammlung im Volksgarten mit dem Reichstagsabgeordneten Fritz Zubeil zu „Militärmißhandlungen im deutschen Heere“. In: Vorwärts.
August 8

Volksversammlung gegen Fleischnot und -verteuerung

Volksversammlung in den Schmidtschen “Deutschen Festsälen” zu „Gegen die Fleischnot und die Fleischverteuerung- gegen die Beraubung und Bewucherung der arbeitenden Bevölkerung“. In: Vorwärts.
Juli 19

Gewerkschaftsversammlung im Volksgarten

Öffentliche Gewerkschaftsversammlung im Volksgarten. Metallarbeiter Adolf Cohen aus Berlin referierte über den Kölner Gewerkschaftskongress, der sich insbesondere mit dem politischen Massenstreik beschäftigte. In: Vorwärts.
Juni 21

Metallarbeiter organisieren sich

Auf einer öffentliche Metallarbeiterversammlung im Schmidtschen Lokal mit 300 Teilnehmer informierte Gen. Hartmann vom Metallarbeiterverband aus Berlin informierte über die Organisation der Metallarbeiter. Der Arbeiter Simon Dummernix von Orenstin & Koppel wandte sich gegen die Spaltungsversuche der Hirsch-Dunckerschen. In: Vorwärts.
Mai 1

Maifeier mit Fritz Zubeil

Die Maifeiern im Volksgarten von Robert Godglück und in den Deutschen Festsälen von Ernst Schmidt finden mit Gartenkonzerten statt. Bei Godglück tritt auch Fritz Zubeil auf einer Volksversammlung auf. In: Vorwärts.
Februar 9

Volksversammlung zur Unterstützung der russischen Revolution

  Bei Goldglück im Volksgarten findet eine Volksversammlung der sozialdemokratischen Vertrauensleute als Protest gegen die Greul des Zarismus und als Sypathieerklärung für die russische Freiheitskämpfer statt. In: Vorwärts.
Februar 8

Karl Krohnberg neuer Vorsitzender des Wahlvereins

Für Otto Hoffmann wird der Tischler Karl Krohnberg zum neuen 1. Vorsitzenden des sozialdemokratischen Wahlvereins gewählt. In: Vorwärts.
1904
Oktober 12

Sozialdemokratischer Wahlverein hat schon 261 Mitglieder

Die Mitgliederzahl des sozialdemokratischen Wahlvereins stieg innerhalb eines Jahres von 206 auf 261. Darunter sind v.a. Maurer, Arbeiter, Textilarbeiter, Buchdrucker, Metallarbeiter, Zimmerer und Tischler. Alter und neuer  1. Vorsitzender ist der Buchdrucker Otto Hoffmann, 2. Vorsitzender der Gastwirt  Karl Gruhl. In: Vorwärts
Juni 23

Sprechstunden des Gewerkschaftskartells bei Gruhl in der Priesterstr.

Dass Gewerkschaftskartell Nowawes beschließt, nunmehr vierzehntägig Sprechstunden im Lokal von Karl Gruhl in der Priesterstr. 69 abzuhalten. In: Vorwärts.
Juni 13

Streik bei Haase & Ruß

Bei Haase & Ruß in der Retzowstr. streiken 31 Männer und 22 Frauen wegen der Maßregelung von 3 organisierten Arbeitern. In: Vorwärts.
Juni 8

Arbeiterwiderstand in der Schuhfabrik Haase & Ruß

Alle Arbeiter bei Haase & Ruß haben Kündigung eingereicht, um gegen die Absenkung der Löhne zu protestieren, die das Ziel haben, die Organisation der Arbeiter zu zerschlagen. In: Vorwärts.
Mai 1

Maifeier bei Bernhardt im Volksgarten

Die Maifeier wurde im Bernhardschen Lokal mit 500 Gästen durchgeführt. Die Festworte sprach der verantwortliche Redakteur der „Brandenburger Zeitung“, Albert Meyer. Daran schlossen sich Auftritte des Arbeiter Turnvereins und des Gesangsvereins Maibund an. In: Vorwärts.
März 14

Hiemke und Hähnchen wieder Gemeindevertreter

Die Sozialdemokraten Otto Hiemke und Herbert Hähnchen werden mit großem Erfolg wieder in die Gemeindevertretung Nowawes gewählt. In: Vorwärts.
Februar 13

sozialdemokratische Kandidaten für Nowawes und Neuendorf

Die Mitgliederversammlung des Sozialdemokratischen Wahlvereins stellt für die Gemeindewahlen in Nowawes den Gastwirt Otto Hiemke, den Weber  Hermann Hähnchen, den Zimmerer Max Franke, den Schuhmacher Wilhelm Jappe und den Weber Otto Hammer, für Neuendorf den Kupferschmied Simon Dummernix, den Maler Wilhelm Schulz, den Buchdrucker Paul Fesser und den Anschläger Fritz Stirnemann auf. In: Vorwärts
Januar 24

SPD des Reichstagswahlkreises tagt in Nowawes

Die Generalversammlung des Sozialdemokratischen Zentralwahlvereins für Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg tagt bei Bernhardt in der Priesterstr. 31. Der Nowaweser Karl Gruhl wird als Revisor in den Vorstand gewählt. In: Vorwärts.
1903
November 6

Fritz Zubeil im Wahlkampf

Öffentliche Landtagswählerversammlung im Bernhardtschen Lokal mit dem Reichstagsabgeordneten Fritz Zubeil „Warum beteilgt sich die Sozialdemokratie an den diesjährigen preußischen Landtagswahlen?“ In: Vorwärts.
September 3

Vorbereitung des Landtagswahlkampfes

Auf der Versammlung des sozialdemokratischen Wahlvereins hält Dr. Max Alberty aus Charlottenburg ein Referat „Die Technik der Landtagswahlen“. In: Vorwärts.
August 30

Gewerkschaftskartell dominiert Ortskrankenkasse

Bei der Wahl der Delegierten zur Generalversammlung der Ortskrankenkasse erhielt die Liste des Gewerkschaftskartells 202 Stimmen und die Hirsch-Dunckerschen 77 Stimmen. In: Vorwärts.
Juni 16

70,2 % für SPD bei Reichstagswahl in Nowawes

Zur Reichstagswahl 1903 errang die SPD in Nowawes 70,2 % der abgegeben Stimmen. In der Stadt Potsdam hingegen  36,0 %. Aus: Landeshauptstadt Potsdam, 2/1998, Wahlen in der Stadt Potsdam seit 1809, S. 29
Juni 15

Paul Hirsch kurz vor der Reichstagswahl

Öffentliche Wählerversammlung kurz vor der Reichstagswahl im Bernhardtschen Lokal mit dem sozialdemokratischen Schriftsteller,  Charlottenburger Stadtverordneten und späteren preußischen Ministerpräsidenten Paul Hirsch mit dem Referat „Ein ernstes Wort in letzter Stunde“. In: Vorwärts.
Juni 8

Fritz Zubeil auf Wahlversammlung

Auf einer Wahlversammlung im Bernhardtschen Lokal spricht Fritz Zubeil über „Die Sünden des vergangenen und die Aufgaben des kommenden Reichstages“. In: Vorwärts.
Mai 20

Unterstützung für Fritz Zubeil

Auf einer Wahlversammlung der Sozialdemokratie im Bernhardtschen Lokal, die von 400 Personen besucht wurde, warb Raphael Silberstein aus Rixdorf für eine Unterstützung der Reichstagskandidatur von Fritz Zubeil. In: Vorwärts.
März 18

Sozialdemokraten gegen Steuermittel für Kirchen

Karl Gruhl und Otto Hoffmann geben in der Gemeindevertretung bekannt, dass die Sozialdemokraten gegen den Haushalt stimmen werden, da dieser Ausgaben für Kirchenzwecke enthalte. In: Vorwärts.