Zeitstrahl

Zeitstrahl

1929
September 16

Großübung des ASB in Nowawes

769 Mitglieder des ASB Berlin-Brandenburg veranstalten in Nowawes eine gemeinsame Wasser-, Fabrik- und Eisenbahnübung . In: ASB Jahresbericht.
August 21

Skirk zur Wohlfahrtspflege

Auf der SPD-Mitgliederversammlung im Eisenbahnerhotel referiert der Leiter des Wohlfahrtsamtes, Paul Skirk, zu Fragen der Wohlfahrtspflege. In: SPD-Protokollbuch.
August 1

Antikriegskundgebung von Kommunisten

Antikriegskundgebung von Kommunisten vor dem Rathaus in Nowawes und in den Nebenstraßen; Heft: Zur Geschichte der Stadt Potsdam 1918 – 1933, Bezirksheimatmuseum 1970, S. 54
Juli 12

Nowaweser Arbeiterjugend in Wien

24 Mitglieder der Nowaweser Sozialistischen Arbeiterjugend nehmen am Internationalen Sozialistischen Jugendtreffen in Wien teil. In: SPD-Protokollbuch.
Juni 22

Sonnenwendefeier der SAJ

Die SAJ veranstaltet eine Sonnenwendefeier. In: SPD-Protokollbuch.
Juni 15

ASB-Zeltlager für Nowaweser Kinder

Die ASB-Kolonne Nowawes betreut innerhalb von 3 Monaten in ihrem Zeltlager mit Waldschule am Lienewitzsee bei Michendorf 487 Kinder aus armen Nowaweser Familien. Neben 4562 Portionen Mittagessen wurden 3328 freiwillige Dienststunden von den Arbeiter-Samaritern geleistet. In: ASB-Jahresbericht.
Mai 30

SPD Drewitz wird 25 Jahre alt

Die SPD Nowawes nimmt an der Festveranstaltung zum 25jährigen Bestehen der SPD Drewitz teil. Heimwärts geht es mit der Tambourkapelle des Reichsbanners. In: SPD-Protokollbuch.
Mai 24

KAPD gegen Parlamentarismus

In Klemms Festsälen führt die KAPD Nowawes eine Veranstaltung zu “Der Bankrott der parlamentarischen Bewegung und die Lehren des Blut-Mai 1929”. In: Kommunistische Arbeiterzeitung.
Mai 15

SPD: nur kommunistische Agitation

Der Stadtverordnete Erich Schulz beklagt auf der SPD-Mitgliederversammlung, dass die kommunistischen Anträge in der SVV “nur Agitation nach Moskauer Befehl seien”. Paul Rottstock vom Reichsbanner fordert den Boykott des Boxkurses des kommunistischen Turnvereins. Der SPD gehören 490 Männer und 123 Frauen an. In: SPD-Protokollbuch.
Mai 1

Spatenstich für Bau des Tonfilmstudios

Erster Spatenstich für den Bau des Tonfilmstudios in Nowawes; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 42
Februar 8

Max Schröder wird Ehrenvorsitzender des Mietervereins

Die General-Versammlung des Mietervereins beschließt im Restaurant Willi Wieler, Großbeerenstr. 65a/Ecke Kleiststraße. einstimmig, den Gründungsvorsitzenden des Ortsvereins, Max Schröder, zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. In: Potsdamer Tageszeitung.
Januar 30

Krisenerscheinungen in Textilindustrie

Januar 1929: Im Winter 1928/29 gibt es Krisenerscheinungen in der Nowaweser Textilindustrie, unter anderem stockt in der Kammgarnspinnerei (Wolle) der Betrieb, 300 Personen werden entlassen, auch bei der Firma Pitsch erfolgen Entlassungen; Heft: Zur Geschichte der Stadt Potsdam 1918 – 1933, Bezirksheimatmuseum 1970, S. 53
Januar 15

Kinderfreunde wachsen

Auf der SPD-Mitgliederversammlung im Eisenbahnerhotel berichtet Ewald Henkel, dass die Kinderfreunde innerhalb eines Jahres um 35% gewachsen sind. Der SPD Nowawes gehören nunmehr 480 Männer und 116 Frauen an. In: SPD-Protokollbuch.
1928
Dezember 1

Stadt der Arbeiter*innen

Herbst 1928: Bei einer Einwohnerzahl von 26975waren 8224 Nowaweser als Arbeiter tätig, auf 100 Erwerbstätige kamen in Nowawes 61 Arbeiter; Heft: Zur Geschichte der Stadt Potsdam 1918 – 1933, Bezirksheimatmuseum 1970, S. 52
November 30

Schwaches Volksbegehren gegen Panzerkreuzerbau

Herbst 1928: Volksbegehren gegen den Panzerkreuzerbau in Nowawes mit unbefriedigendem Ergebnis, nur 897 Nowaweser bekennen sich gegen Aufrüstungspläne; Heft: Zur Geschichte der Stadt Potsdam 1918 – 1933, Bezirksheimatmuseum 1970, S. 52
November 21

Franz Künstler fordert einen sozialistischen Geist der Republik

Auf der SPD-Mitgliederversammlung im Eisenbahnerhotel stellt der Reichstagsabgeordnete und SPD-Vorsitzende von Groß-Berlin, Franz Künstler, fest, dass die Revolution 1918 nur alte liberale Forderungen erfüllte. Die Republik sei erst noch mit einem sozialistischen Geist zu füllen. Der SPD Nowawes gehören 455 Männer und 96 Frauen an. In: SPD-Protokollbuch.
November 10

Stiftungsfest des Reichsbanners

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold Nowawes begeht sein Stiftungsfest. In: SPD-Protokollbuch.
Oktober 22

Eröffnung der Stadtbücherei Nowawes

Es erfolgt die Eröffnung der Stadtbücherei Nowawes; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 41  
Oktober 17

Auseinandersetzungen zwiwchen KPD und SPD nehmen zu

Die Sozialdemokraten stellen auf ihrer Mitgliederversammlung im Eisenbahnerhotel fest, dass die Kommunisten in den Arbeitervereinen zunehmend “Schwierigkeiten” machen. In: SPD-Protokollbuch.
September 19

Ernst Wache folgt auf Karl Gruhl

Wegen Arbeitsüberlastung legt Karl Gruhl den Nowaweser SPD-Vorsitz nieder. Sein Nachfolger wird mit 85 von 138 Stimmen Ernst Wache. In: SPD-Protokollbuch.
August 26

Schutzimpfungen gegen Diphtherie

Bei einer bisherigen Kindersterblichkeitsrate bei Diphtherie von 8-10% beginnt die Stadt Nowawes nunmehr mit kostenlosen Schutzimpfungen. In: Vorwärts.
August 15

Panzerkreuzerbau schlecht für die SPD

Auf der SPD-Mitgliederversammlung im Eisenbahnerhotel bezeichnet Paul Rottstock die Unterstützung des Panzerkreuzerbaus als schlechte Werbung für die SPD. In: SPD-Protokollbuch.
August 15

Vortrag zum Konsumjubiläum

Auf der Mitgliederversammlung des sozialdemokratischen Wahlvereins im Eisenbahnerhotel wird ein Lichtbildervortrag zum Thema „25 Jahre Zentralverband deutscher Konsumvereine“ gezeigt. In: Vorwärts.
August 5

Festrede von Paul Fleischmann in Michendorf

Der Vorsitzende der Nowaweser Stadtverordnetenversammlung Paul Fleischmann (SPD) hält die Festrede zur Eröffnung des Volkshauses in Michendorf. In: Vorwärts.
Juli 15

Werbewoche des ASKK

Während der Werbewoche des Arbeiter Sport- und Kulturkartells findet ein Festumzug mit 750 Teilnehmer statt. Die Konsumgenossenschaft und die SAJ sind ebenfalls im Zug dabei. 2000 Zuschauer von den 25.000 Nowaweser  Einwohner verfolgen den Festumzug. In: Vorwärts.  
Juli 4

Mitgliederversammlung des Reichsbanners

Auf der Mitgliederversammlung des Reichsbanners im Eisenbahnerhotel spricht Franz von Puttkammer zu „Die neue Reichsregierung“. In Vorwärts.
Juni 28

Mieterverein beschließt Klageunterstützungsfonds

Auf seiner General-Versammlung beschließt der Mieterverein, einen Fonds einzurichten, um kranke und in Not geratene Mitglieder des Vereins in Klagesachen vor Gericht zu unterstützen.  In: Potsdamer Tageszeitung.
Juni 19

Streik für einen besseren Manteltarifvertrag

Die Elektromonteure und Helfer von Nowawes, Potsdam und Umgebung streiken für einen Manteltarifvertrag mit besseren Urlaubsansprüchen. In: Vorwärts
Mai 20

Sieg von SPD und KPD bei den Reichstagswahlen

Bei den Wahlen zum Reichstag erhielt in Nowawes die SPD 7.200 Stimmer ( im Vergleich zur Wahl 1924 +1.822), die KPD 2.555 Stimmen (+ 902), die DNVP 1.888 Stimmen (- 729), die Wirtschaftspartei 1.772 Stimmen (+ 721), die DDP 907 Stimmen (+ 58), die DVP 735 Stimmen (- 20) und das Zentrum 256 Stimmen (- 34). In: Vorwärts.
Mai 20

SPD und KPD mit Stimmengewinnen

SPD und KPD bei Reichstagswahlen mit Stimmengewinnen (SPD: 7002, KPD: 2255, DNVP: 1188); Heft: Zur Geschichte der Stadt Potsdam 1918 – 1933, Bezirksheimatmuseum 1970, S. 52
Mai 12

Saalschlacht bei DNVP-Wahlveranstaltung

Bei einer Wahlversammlung der DNVP mit  dem Landtagsabgeordneten Hans Koennecke traten die SPD-Mitglieder Schulz und Schnell scharf gegen diesen auf. Bei anschließenden Provokationen des Stahlhelms kam es zu tätlichen Auseinandersetzungen. In: Vorwärts  
Mai 1

250 Weberinnen und Zwirnerinnen ausgesperrt

Anfang Mai 1928: Auch die 250 Weberinnen und Zwirnerinnen der Firma Pitsch werden aufgrund von Arbeitskämpfen ausgesperrt; Heft: Zur Geschichte der Stadt Potsdam 1918 – 1933, Bezirksheimatmuseum 1970, S. 52
April 4

Reichsbannerveranstaltung

Das Reichsbanner trifft sich im Eisenbahnerhotel. Den Vortrag hält Dr. Georg Muhle (DDP). In: Vorwärts.
März 12

Die Kinderepublik Seekamp

Die sozialdemokratischen Kinderfeunde veranstalten einen Filmvortrag zur Kinderrepublik Seekamp bei Kiel. In: SPD-Protokollbuch.
März 4

Fahnenweihe der Arbeiter-Esperanto-Gruppe Nowawes

In Nowawes tagt die Distriktkonferenz des Arbeiter-Esperanto-Bundes mit Vertretern aus Berlin, Eberswalde, Jüterbog, Schneidemühl, Stettin und Werder im Klemmschen Parkrestaurant. Anschließend wird die Fahnenweihe der Arbeiter-Esperanto-Gruppe Nowawes vollzogen. In: Volksstimme.
Februar 26

SAJ Elternabend

Die Sozialistische Arbeiterjugend veranstaltet in der Jugendherberge einen Elternabend. In: SPD-Protokollbuch.
Februar 20

Belegschaft von Orenstein & Koppel ausgesperrt

Wegen Kämpfe um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen wird die gesamte Belegschaft von Orenstein & Koppel ausgesperrt; Heft: Zur Geschichte der Stadt Potsdam 1918 – 1933, Bezirksheimatmuseum 1970, S. 52
Februar 10

GEWOBA gegründet

Auf Initiative der örtlichen Gewerkschaften versammeln sich im Lokal Gebauer, Wallstr. 62, 15 Personen der Nowaweser Arbeiterbewegung und gründen die Arbeiterwohnungsgenossenschaft GEWOBA. Der Stadtverordnetenvorsteher Paul Fleichmann wird erster Aufsichtsratsvorsitzender und die Sozialdemokraten Karl Gruhl, Max Horchler und Hemann Haseloff bilden den ersten Vorstand der Genossenschaft. In: Archiv GEWOBA.
Januar 28

Städtische Wohnungsgesellschaft gegründet

Nach Beschluss der SVV gründet die Stadt Nowawes eine eigene städtische Wohnungsgesellschaft mbH mit einem Stammkapital von 20.000 Reichsmark. In: BLHA.
Januar 12

Vorstandswahl im Mieterverein

Die General-Versammlung des Mietervereins im Gesellschaftshaus “Turnhalle” wählt Meinert zum ersten Vorsitzenden und Krohn zum 1. Kassierer. In: Potsdamer Tageszeitung.
1927
September 15

Eröffnung des Omnibusbetriebes

Eröffnung des Omnibusbetriebes in Nowawes; In: Potsdamer Daten des 20. Jahrhunderts, K. Baller, S. 40
August 31

Positive Konjunkturperiode

Sommer 1927: Positive Konjunkturperiode, u.a. in der Textilindustrie, bei der UFA, im Fremdenverkehr und auch bei O & K (wieder über 1000 Beschäftigte), Wohnungsbau nimmt zu; Heft: Zur Geschichte der Stadt Potsdam 1918 – 1933, Bezirksheimatmuseum 1970, S. 47
August 10

Ebert-Linde gepflanzt

Anlässlich des Verfassungstages wird vom Reichsbanner Nowawes und Potsdam gemeinsam auf dem Nowawes Friedrich-Ebert-Platz (heute Plantagenplatz) eine Ebert-Linde gepflanzt. In: Vorwärts.
Juli 13

Verurteilung wegen RFB-Landagitation

Die Nowaweser Schweißer Max Hach und der Maschinist Hans Schneegans werden vom Potsdamer Schöffengericht dafür verurteilt, dass sie im Rahmen der Landagitation des RFB Nowawes im Februar 1927 vor der Drewitzer Kirche mit den Worten: „Ihr kriegt das Geld bloß von der Räuberrepublik ihr Faulenzer mit den dicken Bäuchen, und die Arbeiter müssen das bezahlen!” demonstrierten. In: Vorwärts.  
Juli 1

Vereinigung von Nowawes und Neubabelsberg gefordert

Gemeinsamer Antrag der Regierungsfraktion im Preußischen Landtag (SPD, Zentrum, DDP) zur Zusammenlegung der Stadtgemeinde Nowawes mit der Landgemeinde Neubabelsberg. In: Vorwärts.
Juni 5

Nowaweser Naturfreunde beim Gautreffen mit Sprechgesang von Becher

Beim Gautreffen des Tourismusverbandes “Die Naturfreunde” im Verkehrslokal der Lenzener Arbeiterschaft treten die Nowaweser Naturfreunde mit Szenen aus dem Sprechchorwerk “Arbeiter, Bauern und Soldaten” von Johannes R. Becher auf. In: Olver Kersten, Die Naturfreundebewegung…, S. 101
April 13

Solidarität mit der Sowjetunion

Johannes Schulz aus der Nowaweser Lützowstr. nahm an der KPD-Kundgebung „Heraus! Die Sowjetunion ruft! – für Sowjetunion und China, gegen die Kriegstreiber!“ im Berliner Lustgarten teil. In: Vorwärts.
April 1

Park Babelsberg wird öffentliches Eigentum

Park Babelsberg wird wegen dem Fürstenentscheid öffentliches Eigentum; Heft: Zur Geschichte der Stadt Potsdam 1918 – 1933, Bezirksheimatmuseum 1970, S. 45
März 27

Jugendweihe im Thalia

Die erste, vom ASKK veranstaltete Jugendweihe mit 60 Kindern findet im Thalia-Kino statt: In: ASKK-Protokollbuch.
März 25

Heraus aus der Kirche!

Die Reichsarbeitsgemeinschaft freigeistlicher Verbände führt in Klemms Festsälen in der Wilhelmstr. 117 eine öffentliche Kundgebung unter derm Motto „Heraus aus der Kirche!“ durch. In: Vorwärts.