Zeitstrahl

Zeitstrahl

1933
April 3

DRK übernimmt die ASB-Unfallwache

Entsprechend dem Beschluss des braun-schwarzen Magistrats räumt der  Arbeitersamariterbund die Unfallwache in der Priesterstr. neben dem Rathaus und das DRK unter Leitung ihres 1. Vorsitzenden, Robert Tietz (NSDAP), übernimmt die Räumlichkiten. In: Potsdamer Tageszeitung.
April 2

Nazis und Deutschnationale übernehmen das Rathaus im Handstreich

Die Konstituierung der neuen Stadtverordnetenversammlung erfolgt ohne die 5 gewählten kommunistischen Stadtverordneten Paul Schultze, Paul Paulick, Ernst Lüdicke, Stanislaus Lindner und Wilhelm Killmey. Beim Betreten des Saales rufen Besucher ein dreifaches “Hitler Heil!”. Die NSDAP mit ihrem rechtsnationalen Verbündeten haben nunmehr 17 Stimmen gegen 9 Stimmen der SPD. Angesichts dieser neuen “Stärkeverhältnisse” wird der Nazi Hans Kellnereit zum neuen Vorsteher gewählt. Die Mitglieder der SPD-Fraktion geben einen leeren Stimmzettel ab. Ein dreifaches “Sieg Heil!” dröhnt durch den Sitzungssaal. Der zweitstärksten Fraktion, der SPD, und ihrem Kandidaten Otto Machate, wird der Posten des Stellvertreters verwehrt. Stattdessen werden Karl Gartz (Kampffront Schwarz-Weiß-Rot) und Otto Melzer (NSDAP) durchgedrückt. Nach der Konstituierung spricht der Stadtverordnete und NSDAP-Ortsgruppenleiter Hermann Baatz vom Balkon des Rathauses, flankiert von je 2 SA- und SS-Männern, zu den Versammelten und verspricht, dass man sich “mit Leib und Leben für die Veränderung der Verhältnisse einsetzen werde”. Die Masse stimmt das Horst-Wessel-Lied..Weiterlesen
April 2

Mit Gottes Segen ins “Dritte Reich”

Anlässlich der Konstituierung der neuen Stadtverordnetenversammlung – bei Ausschluss der fünf gewählten kommunistischen Stadtverordneten – versammeln sich die Rechtsfraktionen (NSDAP und Schwarz-Weiß-Rot) im evangelischen Gemeindesaal in der Schulstr. 8. Angeführt von den 4 Pfarrern von Nowawes marschiert man dann zur Friedrichskirche, wo man vom Stahlhelm, SA und SS empfangen wird. Während des 50minütiger Gottesdienstes wird gefordert, “dass Kreuz in den Sitzungssaal des Rathauses wieder aufzuhängen und sich zur Christusgemeinde zu bekennen”. In: Teltower Kreisblatt und Nowaweser Anzeiger.
April 1

“Judenboykott” auch in Nowawes

Punkt 10 Uhr beginnt der Kampfbund der NSDAP, der Propagandawart und der SA-Sturmführer mit dem Boykott von 16 jüdischen Geschäften. Vor diesen haben sich SA-Männer aufgebaut. In: Nowaweser Anzeiger.
April 1

Brauner Laden der NSDAP eröffnet

In der Wilhelmstr. 60 eröffnet die NSDAP-Ortsgruppe ihren “Braunen Laden”. In: Potsdamer Tageszeitung.
März 31

Braun und Schwarz beschließen Kriegerdenkmal

Der Denkmalausschuss der Stadt – nunmehr nur noch besetzt von NSDAP und Deutschnationalen – beschließt unter der Leitung des Ehrenvorsitzenden, des Alt-Nazis Hermann Baatz die Errichtung eines Kriegerdenkmals auf dem Neuendorfer Bethlehemkirchplatz (heute Neuendorfer Anger). In: Nowaweser Anzeiger.
März 30

Sozialdemokrat Paul Fleischmann legt Mandate nieder

Der bisherige langjährige Vorsteher der Stadtverordnetenversammlung, Paul Fleischmann, legt sein Mandat als gewählter Stadtverordneter und Provinzialtagsabgeordneter nieder. In: Potsdamer Tageszeitung.
März 29

Bürgermeister Rosenthal bleibt, SPD- und KPD-Stadträte werden beurlaubt

Die örtliche NSDAP hat entschieden, dass der bisherige Erste Bürgermeister Walter Rosenthal im Amt verbleiben kann. Hingegen wird sein Stellvertreter Dr. Franz Litterscheid (SPD) und die Stadträte Paul Skirk (SPD), Max Schröder (SPD), Max Singer (SPD) und Ewald Messerschmidt (KPD) umgehend beurlaubt. In: Teltower Kreisblatt.
März 26

letzte Jugendweihe trotz Verbot

Die Freidenkerbewegung organsiert unter halblegalen Bedingungen eine Jugendweihe. Vor dem Veranstaltungsort – dem Thalia-Kino – angekommen, wird den Eltern und Schülern das Betreten durch die Polizei verboten. Auf verschiedenen Wegen gehen dann die Teilnehmer in den Park Babelsberg und feiern dort unter freiem Himmel die Jugendweihe. Es spricht zu ihnen Hermann Maaß (SPD,) der bisherige Geschäftsführer des Reichsausschuss der deutschen Jugendverbände.
März 24

Lager der Technischen Nothilfe aufgelöst

Das Lager der Technichen Nothilfe wird aufgelöst, da dessen Leiter und viele Mitabeiter dem Reichsbanner “Schwarz-Rot-Gold” angehören. In: Teltower Kreisblatt.
März 17

Kommunisten verhaftet

Wegen der Herstellung und Verbreitung der illegalen KPD-Zeitung “Roter Pionier” wird Walter Junker in seiner Wohnung in der Lützowstr. 5 zusammen mit Walter Klausch und Richard Graening verhaftet.
März 15

Razzia in kommunistischen Laubenkolonien

Auf Veranlassung der Politischen Polizei führt die Schutzpolizei, die SA-Hilfspolizei und die gesamte Kriminalpolizei mit 9 Polizeiautos aus Potsdam kommend Razzien in den “kommunistischen” Laubenkolonien am Horstweg, an der Gartenstr. und am Babelsberg durch. In: Teltower Kreisblatt.
März 11

Karl Gadow verweigert Hitler Huldigung

Anlässlich eines verordneten feierlichen Aktes des Hissens der schwarz-weiß-roten Fahne und der Hakenkreuzfahne auf dem Gebäude des Realgymnasiums weigert sich der SAJler Karl Gadow, das Horst-Wessel-Lied zu singen und statt einem “Hurra!” rief er “Freiheit!”. In: private Erinnerung.
März 6

Inhaftierung von Kommunisten

Vor und am Wahltag nimmt die Polizei in Nowawes und Potsdam 33 Personen wegen “kommuninistischer Betätigung” fest, von denen 24 in Haft bleiben. Q: Terror in der Provinz Brandenburg, S. 32
März 4

Hakenkreuzfahne am Rathaus

Angesichts der bevorstehenden “Kommunalwahlen” werden am Rathaus die Hakenkreuzfahne und die kaiserliche Reichsfahne Schwarz-Weiß-Rot gehisst. SA, SS und Stahlhelm marschieren auf. SA-Hilfspolizisten sichern die Veranstaltung. In: Potsdamer Tageszeitung.
März 2

KPD-Losung auf Kirchtür

Auf der Kirchentür der Friedrichskirche ist die Losung zu sehen, zur Reichstagswahl die Liste 3 (KPD) zu wählen. In: Potsdamer Tageszeitung.
März 1

keine neuen Einschulungen an der Weltlichen Schule

Der Reichskommissar für das preußische Kulturministerium, Bernhard Rust (NSDAP) ordnet an, dass ab Ostern keine Einschulungen mehr auf der Weltliche Schule vorgenommen werden dürfen. In: Potsdamer Tageszeitung.
März 1

SA-Folterkeller in der Havelstraße

Der berüchtigte Charlottenburger Maikowski SA-Sturm kommt nach Nowawes und richtet in der Havelstr. 4 in Räumen der ehemaligen Kammgarnspinnerei einen Folterkeller ein. In: Werner Bethge, Helle Sterne in dunkler Nacht.
Februar 26

Nowaweser Textilindustrie liegt am Boden

Der sozialdemokratische Vorwärts konstatiert: in Nowawes wurden geschlossen: Pitsch (ehemals 800 Beschäftigte), Spinnerei (700), Jute (500), Michels (200) und Hozak (100). In: Vorwärts.
Februar 24

SPD-Veranstaltung wird vorerst verboten

Der Polizeipräsident von Potsdam Henry von Zitzewitz verbietet aufgrund “der Notverordnung zum Schutze des deutschen Volkes” eine SPD-Wahlveranstaltung mit dem Reichtstagsabgeordneten Franz Künstler in Nowawes. Die Veranstaltung kann dann doch stattfinden, aber ohne Künstler, der Redeverbot hat. Ernst Wache verliest eine Grußandresse. In Nowawes gibt es Straßenunruhen. In: Vorwärts, Lageberichte der Polizei.
Februar 19

Zum Internationalen Frauentag

Anlässlich des Internationalen Frauentages spricht Käthe Kern vom SPD-Frauensekretariat Berlin zu den Genossinnen im Gesellschaftshaus “Turnhalle” unter dem Motto “Wehrt Euch gegen Eure Versklavung, wehrt Euch gegen den Rückschritt!” In: Potsdamer Volksblatt.
Februar 15

Erwerbslosenversammlung

Auf einer von der KPD organisierten Erwerbslosenversammlung greifen die Kommunisten Gerhard Rottstock und Stanislaus Lindner scharf kommunaler Verantwortungsträger der SPD wegen ihrer Sozialpolitik an. In: Potsdamer Volksblatt.
Februar 15

Hans Kohl kandidiert

Auf einer Mitgliederversammlung im Eisenbahnhotel stellt die SPD ihre Kandidaten für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung auf. Zu den Genossen spricht der Nowaweser Reichstagskandidat und Gewerkschafter Hans Kohl. In Potsdamer Volksblatt.
Februar 15

SPD: Hitler wird abwirtschaften und scheitern

Auf (ihrer) letzten legalen Mitgliederversammlung im Eisenbahnerhotel glaubt die SPD, dass Hitler scheitern würde und in 4 Jahren abgewirtschaftet hätte. Zum Schluss singt man noch gemeinsam die Internationale. In: SPD-Protokollbuch.
Februar 14

Kulturveranstaltung für erwerbslose Sozialdemokraten

Die AWO veranstaltet in der “Turnhalle” einen Unterhaltungsabend für erwerbslose SPD-Mitglieder. Den Rahmen bilden Aufführungen der FTSpVgg 94. Unter großem Beifall greift Stadtrat Paul Skirk den Sozialpopulismus der NSDAP an. Die AWO-Vorsitzende Olga Bathe schließt mit “Mit uns das Volk, mit uns der Sieg!”. In: Potsdamer Volksblatt.
Februar 12

Eiserner Front marschiert

Unter dem Dach der Eisernen Front marschieren die Arbeitersportler, das Reichsbanner, die Gewerkschaften und die SPD von Hiemke und dem Eisenbahnhotel kommend zum Friedrich-Ebert-Platz (Plantagenplatz) unter der Losung “Tritt gefasst! Schließt die Reihen!”. Provokationen der Polizei sind zu vermeiden. In: Potsdamer Volksblatt.
Februar 8

Jahreshauptversammlung des Arbeiterkultur- und Sportkartells

Der Vorsitzende Fritz Springer muss feststellen, dass 1932 kein so segensreichtes Jahr für das Kartell war, wie man gehofft hatte. Die verstärkten Angriffe der Reaktion und der Bruderkampf mit der KPD haben viele Kräfte gebunden. Man geht jedoch davon aus, dass “die neue Zeit die Arbeiterschaft zu einem unüberwindbaren Block zusammenschmieden werde”. Man schließt die Sitzung mit dem Ruf “Freiheit!”. In: Potsdamer Volksblatt.
Februar 3

Fakelaufmarsch von Stahlhelm, SA und SS vor dem Rathaus

Bei einem Fackelmarsch von 800 Stahlhelmern, SA und SS aus ganz Potsdam und Umgebung wird der parteilose 19jährige Schlosser Helmuth Thießen vor dem Rathaus Nowawes angeschossen. Auch der Potsdamer Reichsbanner-Mann Erich Klein wird verletzt. Der ASB leistet erste Hilfe. Der Nazi-Aufmarsch wird von einer aufgebrachten Menschenmenge begleitet. In: Potsdamer Volksblatt.
Februar 3

NSDAP Fackelzug durch Nowawes

Mehr als 2000 Mitglieder des Stahlhelms, der SA und der SS aus Nowawes und Potsdam ziehen durch das Rote Nowawes. Am Rathaus kommt es zu  Zusammenstößen mit KPD-Mitgliedern. In: Teltower Kreisblatt.
Februar 3

Verbot der Versammlungen der KPD

Wenige Tage nach Hitlers Machtantritt untersagt der Potsdamer Regierungspräsident alle Versammlungen der KPD sowie ihrer Hilfs- und Nebenorganisationen unter freiem Himmel im Regierungsbezirk Potsdam, wozu Nowawes gehört; Aus: Potsdams andere Seiten, Kalenderblätter, Ausgabe 2, 14. Jahrgang, Februar 2018, S. 4
Februar 2

Polizei durchsucht KPD-Lokal

In den Abendstunden durchsucht die Polizei das KPD-Lokal von Reinhold Gebauer in der Karl-Gruhl-Str. 17 und beschlagnahmen hergestellte Flugblätter, die den Nazi-Überfall in der Gartenstr.  anprangern und verhaften 8 Kommunisten. Auch das Lokal von Rot-Sport in Nr. 62 wird durchsucht. In: Potsdamer Volksblatt und Teltower Kreisblatt.
Februar 1

kommunale Arbeitsbeschaffung

Der 2. Bürgermeister Franz Litterscheid (SPD) informiert die Stadtverordneten darüber, dass Nowawes nach dem Gereke-Plan für 140 Arbeitslose für 20 Wochen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zu organisieren hätte. KPD-Anträge zur Schulspeisung und zur Mietherabsetzung für die Gartenstr. 55 werden an den Magistrat verwiesen. In:  Potsdamer Volksblatt.
Februar 1

SA überfällt Kommunisten

60 SA-Männer vom nahen Schützenhaus überfallen Kommunisten, die vom Arbeiterlokal Sommer kamen vor dem Lokal Brodela in der Gartenstr. 13. Die der KPD nahe stehenden 18jährigen Gustav Meinhardt und den 23jährigen Herbert Lucas werden durch Schüsse schwer verletzt. Arbeitersamariter legen Notverbände an und bringen die Verletzten ins Kreiskrankenhaus. In: Potsdamer Volksblatt.
Januar 30

kommunistische antifaschistische Demonstration in Nowawes

Die Leitung der KPD-Ortsgruppe Nowawes mit Walter Junker, Hans Ulrich und Walter Klausch treffen sich in einem Lokal in der Wallstr. Es wird eine Kampfdemonstration gegen die faschistische Diktatur beschlossen und alle Kuriere der Parteizellen informiert. Auf dem Friedrichkirchplatz – in anderen Quellen wird der Plantagenplatz genannt – versammeln sich ca. 300 Kommunisten und Sympathiesanten und marschieren an der Elekrola vorbei zur Langen Brücke. Hans Ulrich bringt Flugblätter aus der Berliner Druckerei der Roten Fahne mit, die Walter Junker und Willi Zinnemann vor O&K verteilen, während Elli Schneemann sichert. In: Mitgestalter der Geschichte… S. 85
Januar 26

Vortrag zur Entstehung von Sozialismus und Marxismus

Die Volkshochschule Nowawes kündigt den Vortrag von Heinrich Pröschold zur “Entstehung des Sozialismus und Marxismus” für den zweiten Lehrabschnitt des Winterhalbjahres an. In: Potsdamer Tageszeitung.
Januar 26

Kleingärtner tagen

Im Gasthaus “Sportplatz”, Grenzstr. 8 tagt der Nowaweser Kleingartenverband und wählt erneut den Schuhmacher Gustav Mendrock zum Vorsitzenden.  In: Potsdamer Tageszeitung.
Januar 17

kommunistische Beschuldigungen zurückgewiesen

Die im “Roten Pionier” gemachten Beschuldigungen gegen den, beim Konsum beschäftigten Lagerarbeiter Otto Voigt wegen mangelnder Solidarität mit dem zum Tode Verurteilten Chemnitzer Bartl weißt eine Versammlung der Konsummitarbeiter im Lokal Becker einstimmig zurück. In: Potsdamer Volksblatt.
Januar 13

Filmabend des Arbeiter-Radiobundes

Im Gesellschaftshaus “Turnhalle” veranstaltet der Arbeiter-Radiobund einen Filmabend. Es werden gezeigt “Unsichtsbare Brücken” und  “Radiofunk einst und jetzt” von Johannes Guter. In: Potsdamer Volksblatt.
Januar 11

KPD demonstriert

Nach Aufhebung des Demonstrationsverbotes marschieren Anhänger der KPD mit Gesang vom Bahnhof Drewitz kommend die Großbeerenstr. entlang. In: Potsdamer Tageszeitung.
Januar 10

Barometer der Not

Die kommunale Notküche in der Preisterstr., betrieben von der AWO, mussten in den Monaten Oktober bis Dezember 1931 23.375 Mahlzeiten an Bedürftige ausgeben. Ein Jahr später, im gleichen Zeitraum, waren es schon 52.275 Mahlzeiten. In: Potsdamer Tageszeitung
Januar 8

Angestellten-Gewerkschaft versammelt sich

Die 251 Mitglieder starke Ortsgruppe Nowawes des Gewerkschaftsbundes der Angestellten versammelt sich unter Leitung ihres Vorsitzenden Otto Teichert im Eisenbahnhotel und beschwört Erfolge trotz “der Ungunst der Zeit”. In: Teltower Kreisblatt.
Januar 3

sozialdemokratische Kandidaten

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung bei Alfred Hiemke in der Karl-Gruhl-Str. bestimmen die Sozialdemokraten ihre Kandidaten für die Provinziallandtag (Paul Fleischmann) und den Kreistag. In: Potsdamer Volksblatt.
Januar 3

Vorwurf der falschen Einheitsfrontparolen

Auf einer außerordentliche Mitgliederversammlung der SPD Nowawes wird der KPD vorgeworfen, die Einheitsfrontparolen nur gegen die SPD zu gebrauchen. Die AWO berichtet, dass sie 185 Familien betreut und  1.200 Portionen für Kinder und 800 Portionen für Erwerbslose in ihrer Notküche ausgibt. In: SPD-Protokollbuch.
1932
Dezember 30

KPD Parolen angemalt

Am Bahnübergang “Galgen” sind wieder KPD-Parolen angemalt worden. In: Potsdamer Tageszeitung.
Dezember 30

Max Schröder spricht zum Thema FAD

Auf dem SAJ-Heimabend spricht der Stadtverordnete Max Schröder über den Freiwilligen Arbeitsdienst (FAD). In: Potsdamer Volksblatt.
Dezember 25

große Veranstaltung der Arbeiterturner

Die Arbeiterturner der Arbeiter-Turn- und Sportvereinigung Nowawes 1894 treten im überfüllten Saal des Gesellschaftshauses “Turnhalle” in der Auguststr. unter dem Motto “Wir bauen eine neue Welt” auf. In: Vorwärts.
Dezember 23

Weihnachtsfeier im Kindertagesheim

In Anwesenheit des Leiters des Wohlfahrtsamtes Paul Skirk (SPD) findet eine kleine Weihnachsfeier im städtischen Kindertagesheim in der Havelstr. statt. In: Potsdamer Volksblatt.
Dezember 21

Frauenprotest im Rathaus

Mit Unterstützung der KPD stürmen 50 Frauen das Rathaus und verlangen die Auszahlung der Winterbeihilfe. In: Teltower Kreisblatt.
Dezember 20

Weinachtsfeier der Kinderfreunde

In der Jugendherberge auf dem Sportplatz richten die Helfer der Kinderfreunde eine Weihnachtsfeier aus. Jedes Kind erhält ein kleines Packet mit Nüssen, Pfeffernüssen und Äpfeln. Mit Volkstänzen und Kampfliedern beschließt man die Feier. In: Potsdamer Volksblatt.
Dezember 15

Erwerbslosenversammlung der Metaller

Der DMV Potsdam-Nowawes fordert auf einer Erwerbslosenversammlung eine Änderung des Wirtschaftssystems zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. In: Potsdamer Volksblatt.